Bei Bindehautentzündung immer zum Arzt

mnnliches AugeErkältungen werden in der Regel von den Betroffenen erst einmal selbst behandelt. Sie nutzen Hausmittel, um Husten und Schnupfen zu bekämpfen. Die Folgen einer Erkältung sind von Nichtmedizinern nicht abzuschätzen. Oft bleibt es nicht nur bei der “einfachen” Erkältung, sondern es treten weitere Erkrankungen auf wie beispielsweise eine Bindehautentzündung. Diese mit Hausmitteln zu behandeln, kann fatale Folgen haben. Von Bedeutung ist auch der Umgang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Diese sollte die Person nur dann verwenden, wenn der Arzt sie dieser verschrieben hat.

Nicht immer ist es eine Bindehautentzündung
Einige Augenkrankheiten haben ähnliche oder gar dieselben Symptome wie eine Bindehautentzündung. Dazu gehören Verletzungen der Hornhaut, die entstehen, wenn ein Fremdkörper unbemerkt in die Oberfläche der Augen eindringt, aber keine Schmerzen verursacht. Auch hier kommt es zu wässerigem Ausfluss und geröteten Augen. Für Laien sind dies Anzeichen einer Bindehautentzündung; doch hier ist die Verletzung am Auge weit gefährlicher.

Andere Augenkrankheiten
Betroffene denken zuerst an eine Bindehautentzündung, wenn sie einen steigenden Druck im Auge verspüren. Dies kann aber auch ein akut auftretender Glaukom-Anfall sein, der sofort in ärztliche Behandlung gehört. Meist sind es jedoch Entzündungen eines oder beider Augen, die von den Betroffenen als Bindehautentzündung wahrgenommen werden. Ein fataler und verhängnisvoller Irrtum, denn solche Krankheiten können am Auge bleibende Schäden verursachen. Gelangen die Erreger der Augeninfektion, beispielsweise Herpesviren, in die tieferen Schichten der Augenmuskel oder in das Bindegewebe um den Augapfel, sind die Schäden meist irreparabel. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, bei Problemen mit den Augen sofort einen Augenarzt aufzusuchen. Je schneller die Behandlung erfolgt, desto effektiver ist sie.

Wenn es doch eine Bindehautentzündung ist
Eine Bindehautentzündung selbst und ohne ärztlichen Rat zu behandeln, kann ebenfalls schwerwiegende Folgen haben. Erstens weiß der Patient nicht, welche Erreger die Bindehautentzündung ausgelöst haben. Sind es Bakterien, hilft Antibiotika, die man jedoch nicht rezeptfrei in der Apotheke bekommt; sind es jedoch Viren, ist auch Antibiotika machtlos. Daneben kommen noch weitere Tatverdächtige infrage, die eine Bindehautentzündung auslösen können. Zu den weiteren Auslösern einer Bindehautentzündung gehören auch Pilze sowie trockene Augen und infektiöse Allgemeinerkrankungen. Jeder Auslöser einer Bindehautentzündung bedarf einer individuellen medizinischen Behandlung.

Hausmittel sind wirkungslos
Rezeptfreie Mitteln können bei einer Bindehautentzündung sogar schädlich sein. Dafür gibt zwei gute Gründe: der Erreger ist dem Patienten nicht bekannt und zweitens, die meisten rezeptfreien Arzneimittel werden falsch angewandt. Weiter nehmen viele Menschen an, sie können mit Heilkräutern nichts falsch machen. Wieder ein Irrtum, denn sogar Augenkompressen, beispielsweise mit Kamillenextrakten oder -aufgüssen, können Allergien hervorrufen.